Sel des Alpes - Der blog

Nie wieder Schokolade oder Vanille: Hier findest du die speziellsten Glacésorten

None

1. Piazza-Lädeli in Zürich

Wer am Idaplatz einmal die Sorte ,Gebrannte Mandeln’ probiert hat, vergisst sie so schnell nicht wieder. Cremig, nussig und nicht zu süss, bahnt sich dieses Glacé den Weg direkt ins Schleckmaul-Herz. Daneben gibt’s auch ,Salty Peanuts’, ,Cassis’ oder ,Málaga’ das richtige Piratenglacé, mit Weinbeeren und Rum. Produziert werden die feinen Sorten von Rolf Hunziker unter dem Namen Danzapfen. Das Angebot im Piazza-Lädeli (gehört zum Restaurant nebenan) wechselt ständig… neugierig sein wird belohnt mit einer neuen Lieblingssorte.

Piazza
Cafe, Bar, Restaurant
Idaplatz 2
8003 Zürich
www.ida-piazza.ch

Idalia Piazza-Lädeli Zürich.jpg

2. Gelateria di Berna in Bern

Schliesst man die Augen, während man dieses Glacé schleckt, meint man herumbrausende Vespas und den plätschernden Dorfbrunnen zu hören. Stattdessen fährt wohl eher das Berner Tram an der Aare vorbei, denn die Gelateria di Berna ist mit drei Lokalen in der Hauptstadt vertreten. Nur schon die Namen machen gluschtig: Alpenminze Stracciatella, Salvia Lampone, Grapefruit Pfeffer, Fior di Latte Lavendel, Mare di Nutella oder Ricotta Feigen. Von Susanna Moor und den drei Brüdern Michael, David und Hansmartin Amrein gegründet, verwenden sie Frischjoghurt aus der lokalen Biomolkerei, Fellenberg-Zwetschgen aus Gernzensee oder Tonda Haselnüsse aus dem Piemont.

Gelateria di Berna AG
Mittelstrasse 15
3012 Bern
www.gelateriadiberna.ch

Gelateria di Berna.jpg

Gelateria di Berna2.jpg

 

3. Loom Gelateria 1900 in Lausanne

Das hausgemachte Glacé entsteht hier direkt in der Küche im hinteren Teil des Verkaufsladens. François Lador, der junge Betreiber des ‚Loom’, mischt mit Leidenschaft Zutaten zusammen. Dabei kommen so feine Sorten wie ,Safran’, ,Macha’, ,Kurkuma’ oder ,Poivre du Népal’ heraus. Der Ladenrenner ist aber die Sorte ,Schwarzer Sesam’, die sämig-nussig und mit ihrer grauen Farbe auch zu meinen absoluten Favoriten gehört.

Loom Gelateria 1900
Bd de Grancy 45
1006 Lausanne
www.loom-gelateria.ch

Loom Gelateria Lausanne.jpg

 

4. Eiscafé Gekko in St. Gallen

Man wünschte sich, der Sommer würde sich endlich ganz zeigen – und auch bleiben. Dann tischt Daniela Springer in ihrem Eiscafé in der Nähe des Marktplatzes bald wieder ganz viele Spezialsorten auf wie Milcheis mit Sanddorn, Guave, Minze oder Açaí. Ständig im Sortiment hat sie neben den Klassikern auch veganes Kokos-, Schoko- und Mandelglacé. Das Schokoeis besteht aus reichlich reinem Kakao, Wasser und Zucker – mehr braucht richtig gutes Glacé gar nicht!

Eiscafé Gekko
Augustinergasse 20/22
(Eingang in der Engelgasse)
9000 St. Gallen
www.eiscafe-gekko.ch

 

5. Glatsch Balnot im Bündnerland

Mitten im grössten Schweizer Naturpark – dem Parc Ela – im beschaulichen Dorf Surava stellt der ausgebildete Bäckermeister Holger Schmidt feinstes Glacé her. Die wichtigste Grundzutat ist die Bio-Milch von Andri Devonas aus dem selben Dorf. Die Sorten sind allesamt in Rätoromanisch betitelt. Bei der Auswahl hat der Ostdeutsche viel Kreativität gezeigt, so gibt’s bei ihm: Ovomaltina, Popcorn, Tschiculatta Chili (Schoggi Chili), Röteli, Zens Prosecco (Ingwer Prosecco-Sorbet), Hagebutte oder Pomma da god (Waldbeer). Daneben produziert er auch Joghurt- oder Schafmilchglacé. Zum Glück muss man nicht ganz so weit reisen – Balnot vertreibt seine Glacé in der ganzen Schweiz an ausgewählte Orte. Welche, findest du auf ihrer Webseite raus.

Glatsch BALNOT
Albulastrasse 45
7472 Surava
www.balnot.ch

Balnot.jpg

26. Juni 2016
sda.ch_Sticky_eShop_60x60.png