Sel des Alpes - Das blog

Auf kulinarischer Einkaufstour in Mailand

None

Werdet Fan unserer Facebook-Seite und folgt so Sophies Abenteuern.

Wer kein Feinschmecker ist, der wird seinen Italien-Aufenthalt nur halb so geniessen können. Denn jedes Produkt lädt zu einer Geschmacksreise ein, zum degustieren, ist eine Ode an die Kochkunst und zum Teilen da. Die Produkte sind ein wahres Farbenfest, von unübertroffener Qualität, liebevoll präsentiert und sie duften himmlisch– das ist Italien! Mit der Expo 2015 hat sich Mailand mehr denn je als kulinarische Hauptstadt positioniert. Die Versuchung, einige Köstlichkeiten als Souvenir in den Koffer zu packen, ist gross. Besonders, nachdem Sie die bedeutendsten kulinarischen Zentren der Stadt besucht haben, die ich Ihnen in diesem Artikel vorstellen werde.

 

Peck – Tradition und Spitzenqualität seit 130 Jahren

Peck ist die Institution der Spitzengastronomie in Mailand. Bereits seit 130 Jahren überzeugt dieses Etablissement die anspruchsvollsten aller Gaumen. Heute ist sie die Institution der italienischen Gastronomie, auch im Ausland.

Im Innern des historischen Warenhauses, das sich in einer der ältesten Strassen der Stadt, nur zehn Fussminuten vom Mailänder Dom befindet, finden Sie alle möglichen raffinierten und zum Teil seltenen Lebensmittel und einen der besten Weinkeller der ganzen Stadt. Nicht weniger als 3000 Flaschen warten dort auf ihren Käufer!

Bei Peck ist die Leidenschaft für die Kochkunst ein eigentliches Qualitätsmerkmal für jedes einzelne Produkt. Dasselbe gilt auch für die Angebote der Essstände, die sich ebenfalls im Gebäude befinden. Die Kupferteller an den Wänden erinnern in ihrem Glanz an die goldene Sonne, das Symbol des Hauses. In ihnen spiegeln sich die weissen Hüte der Spitzenköchinnen und -köche, die unter dem Zepter von Sternekoch Matteo Vigotti Fleisch, Pasta oder Backwaren zubereiten. Hier ist jeder Mitarbeiter ein Experte. Das sieht man. Das fühlt man. Das schmeckt man!

Als sich der ursprünglich aus Prag stammende Francesco Peck 1883 in Mailand niederliess, geschah dies mit dem erklärten Ziel, seinen Laden zur angesehensten Charcuterie von ganz Mailand zu machen. Ein Versprechen, dem sowohl damals als auch heute noch Rechnung getragen wird. Von den grossen Namen des italienischen Königshauses bis zu Gabriele d’Annunzio, sie alle haben Peck ihre Aufwartung gemacht. Peck revolutionierte in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg die Mittagspause, indem er frisch zubereitete Gerichte und die bekannten panini (Sandwich) an den Tisch servierte. Eine Welt voller Stil und Eleganz, die bis heute überdauert.

Im Warenhaus, das ganz im Stil der 30er Jahre gehalten ist, gibt es für jede Produktkategorie einen eigenen Raum – selbstverständlich in bester Qualität. Die hausgemachten Produkte (Backwaren, Fleisch, Charcuterie) in den Seitenflügeln und im Zentrum Früchte, Gemüse und Trockenprodukte (Kaffee, Tee, Schokolade usw.) Weisse Orchideen vervollständigen die durchchoreographierte Szenerie.

Sie finden das unwiderstehlich? Gönnen Sie sich ein Essen im Restaurant, welches sich im ersten Stock befindet. Ein gläserner Lift oder die historische Wendeltreppe führen sie hinauf. Ausserdem gibt es in der Innenstadt auch noch eine Bar und eine Gelateria, die für seine Peckarelli bekannt ist. Mit einigen Filialen im Ausland repräsentiert Peck die italienische Gastronomie auch auf internationalem Parkett. Es ist wohl nicht verwunderlich, dass Peck auch Lieferant für den italienischen Expo-Pavillon ist.

Wo? Via Spadari 9

Wann? Montag von 15.30 bis 21.00 Uhr, Dienstag bis Freitag von 10.00 bis 21.00 Uhr, Samstag von 09.00 bis 20.00 Uhr und Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr

Website: www.peck.it

 

Peck_2.jpg

Peck_enoteca_3.jpg

Fotos: Peck

Il mercato del Duomo, im neuen Gewand, schöner denn je

In den 30er Jahren öffnete nicht weit von hier die bekannte Gelateria Motta ihre Tore, was den Mailändern ermöglichte, ihr Sonntagseis gleich nach dem Ausgang der Messe zu erstehen. Mehr als ein Jahrhundert später ist Motta noch immer am selben Ort, hat ihr Konzept aber pünktlich zum Expo-Start am 1. Mai 2015 erweitert und präsentiert sich nun im neuen Gewand, schöner denn je als Concept Store. Il mercato del Duomo liegt auf der rechten Seite neben der Galleria Vittorio Emanuele II, wenn man vom Dom zur Scala geht. Die Adresse ist dieselbe geblieben, repräsentiert jedoch als Flagship-Store die internationale Gruppe Autogrill, zu der Concept Store II angehört.,. Hier finden sich auf 5’000 m2 allereil Köstlichkeiten der italienischen Gastronomie, verteilt auf vier Stockwerke. Aber nicht nur für das leibliche, sondern auch für das spirituelle Wohl ist gesorgt. Im Untergeschoss hat sich nämlich der Buchladen Feltrinelli angesiedelt. Für ihre kulinarischen Einkäufe gehen Sie in den dritten Stock. Oder legen sie einen kurzen Stopp in der Kartell-Boutique in der darunter liegenden Etage ein. Die restlichen Stockwerke sind der Gastronomie gewidmet.

Das Gebäude wartet auch mit historischen Theken auf. Insgesamt wird so ein traditionaler italienischer Dorfmarkt nachgestellt, bis ins letzte Detail. Die Stände sind nach der Art der Produkte gegliedert: es gibt einen Bäcker, einen Käser, eine Charcuterie und einen Gemüse- und Früchtestand. Von jedem Stand gibt es nur einen, dafür mit einer langen Tradition und einem kulinarischen Angebot, dass einem das Wasser im Mund zusammenläuft. Der Bäcker Grazioli gehört dem internationalem Richemont Club an, der für Spitzenqualität steht. Hier wird das Brot aus Vollkornmehl, das mit einem Mühlstein gemahlen wird, hergestellt. Der Delikatessen-Laden wird von einem Familienunternehmen aus dem Piemont mit Namen Falcone betrieben. Hier finden Sie konservierte Lebensmittel in Hülle und Fülle, die sich gut als Mitbringsel eignen, oder auch das bekannte Piemonteser Rindfleisch, das Fassone, oder DOP-Käsesorten wie den Castelmagno, den Raschera oder den Tome. Wer etwas edlere Geschmacksnoten dem Käse vorzieht, der findet hier weissen Trüffel oder edle Gewürze. Die Früchte und Gemüse stammen von den Brüdern Abbascià, die auch die besten Restaurants der Stadt beliefern. Und wer nach Bottarga sucht, um beispielsweise eine simple pasta bianca zu verfeinern, der findet sie beim Maestri di Gusto. Damit ist das Angebot natürlich noch lange nicht erschöpft. Doch ich kann Ihnen ja nicht alles verraten, oder? Und wo man sich anschliessend am besten bei einem Drink erholt? Also für einen Spritz auf der Terrazza Aperol mit Sicht auf den Duomo, da sage ich natürlich nicht nein!

Wo? Piazza Duomo

Wann? Täglich von 8.00 bis 22.00 Uhr

Website: www.ilmercatodelduomo.it

 

Piazza_Duomo_1.jpg

Piazza_Duomo_2.jpg

La Rinascente – für den schnellen Shoppingtrip

Nur einige Schritte entfernt befindet sich die Food Hall des Rinascente, die im obersten Stock des Warenhauses liegt und sich eher für Schlemmer als Feinschmecker eignet. Hier findet man alles, ausser frische Produkte. Falls Sie weder ein Schleckmaul sind, noch auf Trockenprodukte oder Konserven stehen, dann ist das wohl weniger ihr Einkaufstempel. Hier gibt es Pasta, Reis, Schokolade, Bonbons, Olivenöl, Kaffee ohne Ende, Punkt. Hauptsächlich made in Italy, aber auch internationale Marken. Auch das gastronomische Angebot ist international, mit einer sehr italienischen Mozzarella-Bar namens Obaka, einer Sushi-, einer Hummer und einer Champagner-Bar.

Die Terrasse, auf der man sich auch verpflegen kann, bietet eine spektakuläre Aussicht auf den Dom. Nur schon dafür lohnt sich ein kleiner Umweg!

Wo? Piazza Duomo

Wann? Montag bis Samstag von 8.30 bis 24.00 Uhr und Sonntag von 10.00 bis 24.00 Uhr

Web : www.rinascente.it

 

Rinascente_1.jpg

Rinascente_2.jpg

Mercato metropolitano, der gigantische Lebensmittelmarkt

Und nun ein Tapetenwechsel. Folgen Sie mir zur Porta Genova in einem alten Eisenbahnlager, das heute als Lebensmittelmarkt genutzt wird. Hier erstreckt sich der Mercato metropolitano auf sagenhaften 15’000 m2. Es sind alles Frischprodukte, die sich nicht besonders als Souvenir eignen, dafür dem Label „5 colori del benessere“ (5 Farben des Wohlbefindens) entsprechen: geschmacksintensiv, natürlich, von Hand gefertigt, lokal und bio. Die Produkte, die hier angeboten werden, stammen zu 70 % aus Italien.

Der Mercato metropolitano ist in jedem Fall ein grossartiges gastronomisches Erlebnis. Denn je später es wird, desto mehr werden Sie versucht sein, die diversen Leckereien der italienischen Küche zu kosten, die drinnen und draussen auf rustikalen Holzkisten angeboten werden. Und wenn es Nacht wird, können Sie sich sogar einen Film unter freiem Himmel zu Gemüte führen. Wenn Sie den Mercato metropolitano nicht der Souvenirs wegen besuchen, dann gehen Sie einfach für das Erlebnis hin. Sie werden bestimmt nicht mit leeren Händen zurückkommen. Eine angenehme Art der kulinarischen Einkaufstour, nicht wahr?

Sehen Sie sich auch das Video an!

Wo? Via Valenza 2

Wann? Montag bis Donnerstag von 11.00 bis 24.00 Uhr, Freitag von 11.00 bis 2.00 Uhr, Samstag von 9.00 bis 2.00 Uhr und Sonntag von 9.00 bis 24.00 Uhr

Website: www.mercatometropolitano.it

Mercato_metropolitano_1.jpg

Mercato_metropolitano_2.jpg

Mercato_metropolitano_3.jpg

Fotos: Mercato Metropolitano

Eataly Smeraldo, der Tempel des italienischen Essens

Eataly sagt Ihnen noch nichts? Das wird sich bald ändern! Das ist nämlich der kulinarische Einkaufstempel. Das Konzept wurde erstmals in Turin in einer ehemaligen Produktionsstätte von FIAT (il lingotto) umgesetzt. In Mailand hat sich das Unternehmen 2014 im alten Teatro Smeraldo niedergelassen, indem es die Originalstruktur des Ortes erhalten hat. Als führender Partner der Expo 2015 musste die Institution selbstverständlich auch ihren eigenen kleinen „fuori expo“ an einem aussergewöhnlichen und typisch mailändischen Ort ins Leben rufen.

Der Laden wurde 2007 gegründet, um einer breiten Bevölkerungsschicht zu ermöglichen, qualitativ hochstehende italienische Produkte zu erstehen. Das Konzept erinnert an einen Slow-Food-Supermarkt, denn auch hier werden regionale Produkte angeboten, die auf einer nachhaltigen Entwicklung beruhen.

Wer diesen Glaskubus betritt, dem eröffnet sich ein wahres Schauspiel der italienischen Küche auf mehr als 5’000 m2. Hier findet man den Rundumbedarf an italienischen Produkten: Vom Frühstück bis zum Abendessen, inklusive Getränke. Mit Eataly kann man geradezu in die Esskultur des stiefelförmigen Landes eintauchen. An jeder Ecke der Regale liegen Rezeptbücher auf, die ihnen nicht mehr so schnell aus dem Kopf gehen werden. Lassen Sie sich ganz von der italienischen Küche verzaubern! Das Erdgeschoss ist den Früchten und Gemüsen sowie Trockenprodukten gewidmet, der erste Stock den Frischprodukten (Fleisch, Käse, Charcuterie) und der oberste Stock Flaschen in allen Formen und Farben. Auf jeder Etage befindet sich ein Restaurant unterschiedlichster Art – von relativ simpel im Erdgeschoss bis zu sehr raffiniert im obersten Stock.

Wenn man weiss, dass dieses Warenhaus in New York zu den meist besuchten des Big Apples gehört, versteht man leicht, dass Eataly Smeraldo zu den 100 Dingen gehört, die man in Mailand einfach gesehen haben muss.

Eine Adresse, die man sich in jedem Fall merken sollte – denn falls Sie nicht selber hingehen können, dann kommen die italienischen Produkte eben zu Ihnen nach Hause!

Wo? Piazza XXV Aprile, 10

Wann? Täglich von 10.00 bis 24.00 Uhr

Web : www.eataly.it

 

Eataly_1.jpg

Eataly_2.jpg

Eataly_3.jpg

Sophie, 19. Juli 2015 

19. Juli 2015
sda.ch_Sticky_eShop_60x60.png